Ferienschule

Die Sprache ist der Weg zur Integration und Teilhabe von geflüchteten Kindern und Jugendlichen. Sprachkenntnisse helfen ihnen, die eigene Zukunft selbstbestimmt zu gestalten.

Die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS) schafft in Kooperation mit der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie im Rahmen des Programms „Berliner Ferienschulen“ die Möglichkeit, dass neu zugewanderte und geflüchtete Kinder und Jugendliche auch außerhalb des Regelunterrichtes ihre Sprachkompetenzen in Deutsch auf- oder ausbauen können.

Die Ferienschule von Sozial-kulturelle Netzwerke casa e.V. richtet sich an Schülerinnen und Schüler, die zwischen dem 13 und 18 Lebensjahr sind und mindestens ein Sprachniveau von A1 besitzen.

Neben einer expliziten Deutschförderung in Form eines Deutschkurses, findet eine implizite Förderung über Projektarbeit (u.a. in den Bereichen MINT und Demokratisierung) und individuelle Freizeitangebote statt. Die Schülerinnen und Schüler sollen dabei die Hemmnisse im Umgang mit der deutschen Sprache abbauen und unterschiedliche Ausdrucksmöglichkeiten (künstlerisch, sportlich) kennen lernen.

Die Ferienschule beinhaltet neben der inhaltlichen Durchführung eine ganztägige Betreuung mit Essensversorgung und Freizeitgestaltung. Die Teilnahme ist für die Schüler*innen kostenfrei – Essen, Getränke und Ausflüge werden übernommen.

Eine Anmeldung ist über den Anmeldebogen bei Frau Kleinert (030/622 02 304 oder lernoffensive@casa-ev.de) möglich.

Kurz zusammengefasst

Osterferien
Sommerferien
Herbstferien

neu zugewanderte und geflüchtete Kinder und Jugendliche im Alter von 13 bis 18 Jahren

Berlin-Spandau
KEINE

Deutschförderung durch Unterricht, Projektarbeit und Exkursionen

Kati Kleinert
E-Mail: lernoffensive@casa-ev.de
Tel.: 030/622 02 304

Beispiele Projektarbeit

Die Außerirdischen

Herz

Payday

Newsletter abonnieren